Category : Ausstellungen

29.01. – 14.02.2020 Weltenwanderung

Sparkasse Karlsruhe, Filiale Ettlingen Marktplatz

Medienkunst – Einzelausstellung Sabine Schäfer

 

Weltenwanderung

Kunst – Natur – Wissenschaft

Eintauchen in den Mikro- und Makrokosmos der Natur

Mit Medienkunst von Sabine Schäfer Studio <SA/JO>

Sabine Schäfer: Interaktive Druckgrafiken mit Audio QR-Code

Sabine Schäfer: Interaktive Druckgrafiken mit Audio QR-Code

Eröffnung: Mi, 29.01.2020, 18.30 Uhr (Einlass ab 18 Uhr)

Öffnungszeiten: Mo –Fr 9 – 18 Uhr

Begrüßung: Thomas Zolk, stv. Regionaldirektor Süd

Einführung: Simone Maria Dietz, Kunsthistorikerin

Musikalische Umrahmung: komponierte Klang-Mikrokopien von Sabine Schäfer

Ausklang mit Bewirtung

Einladungskarte

Vor allem Rasterelektronenmikroskop-Aufnahmen von Kleinstlebewesen und Satelliten-Aufnahmen der Sonne sind die bildnerischen Grundlagen für die Arbeiten der Künstlerin Sabine Schäfer. In ihren interaktiven Druckgrafiken und Installationen nutzt sie den QR-Code in Form eines Schmetterlings als bildgebendes Element. Der Code ist aber auch gleichzeitig ein Zugang zu den „dahinter liegenden“ Audio-Kompositionen.

Das Scannen des QR-Codes führt zu einer Abspielseite und der Betrachter hört kunstvoll komponierte Klang-Mikroskopien von Insekten-, Vogel- und Amphibien-Stimmen. Jedes Bild besitzt eine eigene Klang-Sphäre, die der Betrachter über seinen Kopfhörer am Smartphone hören kann.

So zeigt sich in den Arbeiten von Sabine Schäfer, wie Verknüpfungen in unterschiedlichen Dimensionen ein unsere Zeit prägendes synästhetisches Erleben analoger Welt und digitaler Realität hervorbringen. Dies berührt gleichzeitig grundlegende Prinzipien und Elemente von Kommunikation als Prozesse des Lebens.“ (Dr. Annette Hünnekens)

In der Ausstellung werden Tierexponate des Naturkundemuseums Karlsruhe (SMNK) gezeigt, deren Stimmen die Künstlerin für ihre Kompositionen verwendet.

 

Mit freundlicher Unterstützung

Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe (SMNK)

Fa. ICON Messe- und Ausstellungsdesign


7.02.-8.03.2020 Kunstwochen für Klimaschutz

Sabine Schäfer

MicroSonic Brightness, 2019

Insekten – Die globalen Ureinwohner

Installation mit Klang-Kompositionen, Insekten-Präparaten und Texten von Sabine Stern

in Kooperation mit dem Naturkundemuseum Karlsruhe (SMNK)

Tierexponate aus: Insekten – Die globalen Ureinwohner, 2019

Schallüberträger auf dem Schaufenster aus: Insekten – Die globalen Ureinwohner, 2019

Insekten existieren seit Jahrmillionen auf unserer Erde, darunter die große Familie der (Heu-)Schrecken, deren Arten weltweit verbreitet sind. Über Kulturen und Kontinente hinweg kennt man das Zirpen quasi als eine transkulturelle Sprache. Durch Dehnen des Klangs wird der Klang-Mikrokosmos des Zirpens hörbar. Die komponierten Klang-Mikroskopien werden durch Schallüberträger, sogenannte Transducer, die am Galerie-Schaufenster kleben, über die Glasscheibe auf der Straße als auch im Galerieraum hörbar.

Ein Tierexponate-Schaukasten des Naturkundemuseums zeigt (Heu-)Schrecken, deren Klang-Mikrokosmos auf der Glasscheibe zu hören ist.

Eigene Texte von Sabine Stern kontextualisieren das Ensemble und sind über QR-Codes an der Installation zu hören.

Weitere Informationen

PDF-Broschüre „Kunstwochen für Klimaschutz“

www.gedok-karlsruhe.de/kunstwochen-klimaschutz


5.10. – 19.10.2019, in focus. Art – Science – Nature

Nottingham Central Library
50-jährige Städtepartnerschaft Karlsruhe – Nottingham
Medienkunst, Fotografie – Gruppenausstellung
Astrid Hansen, Birgit Spahlinger, Sabine Schäfer

© Photo: Astrid Hansen, Birgit Spahlinger, Sabine Schäfer

One of the most effective and revolutionary techniques concerning reduction and concentration is to focus on the world of things as a source material, in order to penetrate to the essence of things and ultimately bring about a profusion of new creations. Employing consistent focussing, art has always opened the door to perceptions of transhuman existences, and generated an aesthetics of hybrids that today frequently pursues a rhizomatic logic and algorithmic form.

The most consistent result of the mechanization of our apparatus of perception is probably the reduction to the digital state of being / non-being.

Three artistic approaches make reference to this by varying the viewer’s perspective and scaling it, between technological apparatus and sensory organ, into the object. The artwork assumes the role of transmitter, leading the apparatus, and distilling the potentials of transhuman formation back into the human realm of the perceivable, leaving faint notions of the grandeur of universal being and its manifold subtexts.

It is in such a spirit that Astrid Hansen, Birgit Spahlinger and Sabine Schäfer not only penetrate a sort of ‘ground’ through their own media-based focussing, but also create reasons for information, perception and existence.

 

Dr. Annette Hünnekens


18.03. – 14.11.2019, Wenn Kunst die Realität erweitert

CAS Software AG Karlsruhe
Medienkunst, Augmented Reality – Gruppenausstellung
Scaled Perceptions. Material meets Digital 2019
Ina Annette Hünnekens, Sabine Schäfer, Station Rose
Pressemitteilung CAS

Galerie GEDOK Karlsruhe, 13.01.-11.02.2018 WHY KNOT? Ausstellung Sabine Schäfer Foto: A.Hünnekens

Ausstellung


23.04. – 10.11.2019 Potenziale – Scan Me!

Multimediales Kunstprojekt

POTENZIALE – Scan Me!
Sabine Schäfer I Gloria Keller I Iris Kamlah

Teil 1 – „Die Kunst-Plakate“
Kunst im öffentlichen Raum
April – Nov. 2019

Teil 2 – „QR-Code Domino“
Installation, Ausstellung Orgelfabrik
19.10.- 10.11.2019

Eine audio-visuelle Präsentation
von Künstlerinnen der GEDOK Karlsruhe

Anlässlich des Jubiläums „90 Jahre GEDOK Karlsruhe“ entstand das Kunstprojekt „POTENZIALE – Scan Me!“, das die Künstlerinnen-Gemeinschaft auf mediale Weise optisch wie auch akustisch erlebbar macht. Die Präsentation jeder einzelnen Künstlerin erfolgt durch einen jeweils eigenen QR-Code, der beim Scannen zur Informationsseite der Künstlerin führt. Hier erklingt die Stimme der Künstlerin und es erscheinen Informationen zur künstlerischen Arbeit und Person. Alle Künstlerinnen-QR-Codes sind Teil der Gestaltung von Kunst-Plakaten im öffentlichen Raum sowie der raumgreifenden Installation „QR-Code Domino“.

KLANG-KOMPOSITION, PROJEKTIDEE
Sabine Schäfer

Projektteam BILD
Gloria Keller I Iris Kamlah
Malerei, Konzeption, Plakatgestaltung

Webseite, Statements
Ute Reisner

Die Audio-Komposition

44 Künstlerinnen-Statements – 44 individuelle Stimmtimbre und Aussagen zur Kunst
machen die Komposition zu einem akustischen Portrait der Künstlerinnengemeinschaft GEDOK Karlsruhe.
Werkkommentar

Werkfassungen

Sabine Schäfer
Potenziale
Eine Sprach-Klang-Komposition für 44 Frauenstimmen
Stereoversion, Dauer: 8´00´´
UA 10.05.2019, Badische Landesbibliothek Karlsruhe

Sabine Schäfer
Potenziale II
Sprach-Klang-Komposition
Fünfkanalige Raumklangkomposition, Dauer: 4´30´´
UA 18.10.2019, 19.30 Uhr, Orgelfabrik Karlsruhe

Sabine Schäfer, Gloria Keller, Iris Kamlah
QR-Code-Domino (2019)
Vierkanalige Klanginstallation, Dauer: 58´00´´ (Loop)
Präsentiert im Rahmen der Ausstellung POTENZIALE
19.10. bis 10.11.2019, Orgelfabrik Karlsruhe

Dr. Annette Hünnekens
Künstlerische Potenziale und mediale Strategien
– zum Kunstprojekt „POTENZIALE – Scan Me!“

Vortrag
Orgelfabrik Karlsruhe, 31.10.2019