Biographie

SABINE SCHÄFER Klangkünstlerin und Komponistin, lebt und arbeitet in Karlsruhe (DE).
1997-2013 künstlerische Produktionen gemeinsam mit Joachim Krebs Künstlerpaar <SA/JO> f.k.a. <sabine schäfer // joachim krebs>
Studio TopoPhonien / Studio <SA/JO>

KÜNSTLERISCHE PRODUKTION Seit 1991 Produktion von Raumklanginstallationen, begehbaren und konzertanten RaumklangKörpern, RaumklangObjekten und multimedialen Rauminszenierungen im Rahmen des Raumklangkunstprojekts „TopoPhonien“. Seit 1994 Radiophone Klangkunst und experimentelle Hörstücke für das Studio Akustische Kunst des WDR, DeutschlandRadio Kultur (DLR), SWR und anderen Rundfunkanstalten. 1998–2013 Produktionen des Künstlerpaars <sabine schäfer // joachim krebs>, 2009-13 unter dem Künstlernamen <SA/JO>, auf dem Gebiet der Raumklangkunst, der Klang-Licht-Kunst und der radiophonen Klangkunst. Seit 2009 hinzukommend Entwicklung von Audio-Video-Installationen sowie begehbaren Ereignis-Sphären aus räumlich gesetzten Mikroklängen der Tierwelt und „vierdimensionalem“ LED-Farblicht. 

EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN
2005–2008 Begründung und redaktionelle Leitung des Online-Radios „DEGEM WebRadio @ ZKM“.
2004–2008 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Elektroakustische Musik¦DEGEM.

PUBLIKATIONEN ZUR KÜNSTLERISCHEN ARBEIT
2008 „Deleuze and the Sampler as Audio-Microscope“ <sabine schäfer//joachim krebs> (Autor Joachim Krebs) in: Philosophical Reflections on Recorded Music, Middlesex University Press London.
2007 „TopoSonic Arts“ dt./engl., inkl. CD-Beilage: Portrait-Sendung des Deutschlandfunk (DLF) 2007 über das Künstlerpaar Sabine Schäfer/Joachim Krebs, Kehrer Verlag Heidelberg.
2007/1994 „TopoPhonien“ dt./engl. mit Beiträgen u.a. von Helga de la Motte-Haber, Ludger Hünnekens, Dieter Daniels und Rudolf Frisius, Kehrer Verlag Heidelberg.
2003 “Sound – Time – Space – Movement: the Space-soundInstallations of the artist-couple <sabine schäfer / joachim krebs” in: “Organised Sound” Vol.8, No.2 Cambridge University Press, 2003.

Künstlerische Forschungs- und Entwicklungsarbeiten
2015 Raumklangsteuerung für den Klang-Pavillon The Morning Line Software Design, Programmierung: Jannis Lehnert
1999 Bau eines 32-kanaligen voll digitalisierten Raumklangsteuerungssystems. Technische Leitung und Systemdesign (1990-99): Sukandar Kartadinata / Publikation: „TopoPhonien“ Kehrer Verlag Heidelberg 
1994/95 Entwicklung eines tastaturgesteuerten MIDI-Interfaces für die Raumklangsteuerung.
1993–1996 Künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik Karlsruhe zur Betreuung des Bösendorfer Computerflügels (Schwerpunkt: Transkriptionen der „Studies for Player Piano“ von Conlon Nancarrow)
1991 Forschungsauftrag: Vergleichende Untersuchung über computergesteuerte Selbstspielklaviere / Kooperation mit dem Musikwissenschaftler Alcedo Coenen (Sweelinck Conservatory Amsterdam) im Auftrag des Institute of Sonology Den Haag (NL), Clarence Barlow / Veröffentlichung in: „Computer Music Journal“, vol.16 no.4
1991–1996 Computergesteuerte Selbstspielklaviere 1990-92 Entwicklung und Bau der ersten digitalen Raumklangsteuerungs-Prototypen am Institut für Musik und Akustik des ZKM, in Kooperation mit der Universität Karlsruhe (TH).
1991: „TopoPhonien II“, erste 16-kanalige, konzertante Raumklanginstallation.
1992 Bau des 24-kanaligen Raumklang-Steuerungssystems „Topoph24“.
1992: „TopoPhonicZones“ erste 16- und 23-kanalige, begehbare Raumklangkörper.
1989–1992 Das Raumklangkunst-Projekt „TopoPhonien“:
1988/89 Entwicklung des künstlerischen Konzepts TopoPhonien / DAAD-Aufenthalt am CCRMA Stanford, USA und anderen Computermusikzentren.
1988/89 Elektronische Musik: Untersuchungen über die künstlerische Anwendung systemexklusiver MIDI-Daten im Rahmen eines Graduiertenstipendiums des Landes Baden-Württemberg

AUSBILDUNG / LEHRTÄTIGKEIT Klavier- und Kompositionsstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe: Komposition bei Mathias Spahlinger und Wolfgang Rihm / Konzertexamen 1992, Improvisation „Gruppe Kreative Musik“ bei Eugen Werner Velte, Klavier bei Günter Reinhold 1989 Auslandsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) Aufenthalt an Computermusikzentren in den USA (CCRMA, Stanford Cal.) und den Niederlanden (Institute of Sonology Den Haag, STEIM Amsterdam) 1987-89 Tutor und seit 1989 Dozentin an der Hochschule für Musik Karlsruhe für Improvisation, seit 2008 hinzukommend für Kreativitätstraining 1987/88 Graduiertenstipendium des Landes Baden-Württemberg. Untersuchungen über die Bedeutung der Mikrotonalität in der Elektronischen Musik

KÜNSTLERISCHE ARBEIT ALS COMPOSER-PERFORMER 1987/88 „ULUDAG“ Art-Rock-Projekt u. a. mit Werner Cee (b) und Peter Hollinger (dr) 1984-1991 Gründung der polymedialen Gruppe PANTA RHEI gemeinsam mit dem Komponisten und Violinisten Helmut Bieler-Wendt; zahlreiche Vernissagen-Auftritte, Konzerte sowie die Entwicklung von interdisziplinären Projekten 1983-1986 Konzerte und Performances der Gruppe „KPACHODAPCK“ mit dem Künstler Ralf de Moll und dem Improvisationsmusiker Helmut Bieler-Wendt 1982-1990 interdisziplinäre Projekte mit der Malerin und Performancekünstlerin Sibylle Wagner