Mischform von begehbarem und umgehbarem RaumklangKörper mit RaumklangObjekt

Die lichtinszenierte 18-gliedrige RaumklangInstallation LOST (Abb.7) wurde für hohe Räume mit langen Nachhallzeiten kreiert und zum erstenmal 1992 im Lichthof des Badischen Kunstvereins in Zusammenarbeit mit dem ZKM (Center for Art and Media) in Karlsruhe ausgestellt. Die RaumklangInstallation ist vor allem durch eine ca. 7 m hohe, 6-gliedrige Lautsprecher-Säule (Abb.7, Ebene A) geprägt. Über dieses RaumklangObjekt stürzen Klangmassen hinab und ziehen sich in bestimmten Phasen auch wieder hinauf.

Beim Betreten des Raumes über die im oberen Stockwerk gelegene Galerie ist der Besucher zeitweilig von einem Klangband umgeben, das sich über einen begehbaren RaumklangKörper in Form eines 6-gliedrigen Lautsprecher-Halbkreises (Abb.7, Ebene B) bewegt und die fallenden Klang-Gesten kontrapunktiert. Der am Boden positionierte umgehbare RaumklangKörper der Ebene C überträgt vor allem fluktuierende Klangfarbgrundierungen und bildet das Klangtableau für die bewegten Klänge der Ebenen A und B.

Abbildung 7
Abbildung 7